Der Männerchor in der Presse

Weihnachtsjubel mit dem MGV

Männerchor holt sich junge Musiker mit ins Boot / Zuschauer begeistert

Celine Franek

Mit einem beschwingten und schallenden "Hallelujah" aus dem Stück "Songs of Glory" begrüßten die Sänger des Männerchors Harmonia ihre Gäste. Die festlich geschmückte Stadthalle lieferte zum Weihnachtskonzert der Sänger einen schönen Rahmen.

Mit den melodisch getragenen und mehrstimmigen Stücken "O Tannenbaum, du trägt ein günen Zweig" und "O selige Nacht" stimmte der Chor auf die Weihnachtszeit ein. Im "Weihnachtsjubel" gab es einen Wechsel zwischen den Tenören und Bässen, die jedoch gemeinsam das Stück beendeten. Leise und einfühlsam wurde "Weihnachten will es wieder werden" vorgetrgen.

Mit einem inbrüstig gesungenen "Hevanu shalom" mit Solist Raimund Schmidt verabschiedete der Chor seine Gäste in die Pause. Der zweite Teil begann mit dem Motto des Abends "Zündet die Lichter der Freude an".

Junge Musiker dabei

Zur Unterstützung und Bereicherung des Konzerts luden sich die Sänger junge Musiker ein. Das Jugendmusikensemble "Da Capo" asus Lünen besteht seit drei Jahren. Zwischen knapp zwei Jahren und vier Jahren proben die Jugendlichen auf ihren Instrumenten. Sie hatten Stücke aus Musicals und englische Weihnachtslieder mitgebracht.

Mit ihrer klaren und kräftigen Stimme berührte Celine Franek die Herzen der Besucher. "Celine, wir waren überrascht von deiner super schönen Stimme", würdigte Heinz Leitmann, Vorsitzender, ihre Gesangsdarbietungen.

Raimund Schmidt

Raimund Schmidt vom Männerchor Harmonia hatte auf dem Weihnachtskonzert einen Soloauftritt.

Publikum honorierte

Teilweise wurde sie von ihrem Vater, Chorleiter Dirk Franek, und von Da Capo begleitet. Das Publikum honorierte die Auftritte mit viel Applaus.

Es durfte sich aber auch am Gesang beteiligen. So wurde der 28-köpfige Männerchor um ein Vielfaches erweitert. Drei bekannte Weihnachtslieder schallten durch die Stadthalle. Davon bildete "O du fröhliche" den Abschluss des Konzerts. Durch das Konzert führte Hans-Jürgen Lübke.