Veranstaltungsarchiv

 

 

 

2011

Das 145. Jubiläum des MGV Harmonia

Das beste Konzert

„Es war das beste Konzert, das ich bis jetzt erleben durfte“, äußerte sich begeistert ein Besucher des Jubiläumskonzertes am 8. Oktober 2011 in der Stadthalle Olfen.

Ein sehr gut gefüllter Saal, die Zusammenstellung des Programms und die motivierten Akteure sorgten für diese euphorische Aussage.

Das Jagdhornbläserkorps „Horrido“ unter der Leitung von Uwe Becker, der Chor „Auftakt“ unter der Leitung von Thomas Hessel sowie die Altistin Frau Henrike Mahlmann als Solistin trugen dazu bei, dass der Männerchor unter der Leitung von Karl-Heinz Gerdemann ein begeisterndes Programm dem Publikum bieten konnten.

Zwei Stunden verflogen wie im Flug und gipfelten in der Aussage „Schade, schon vorbei“.

Bericht: Aybo Reershemius

145 Jahre MGV Harmonia Publikum sang mit beim Jubiläumskonzert

Zum guten Gelingen des Jubiläumskonzerts des Männergesangvereins Harmonia in der Stadthalle trugen das Jagdhornbläserkorps "Horrido" , der Chor "Auftakt" und die Altistin Henrike Mahlmann bei. "Gut wieder hier zu sein...", bekannte der gesamte Chor.Von Antje Pflips

Das Jagdhornbläserkorps Horrido eröffnete mit der Watermeyer-Fanfare und schmetterte den Jägerchor aus dem „Freischütz“. Weitere Jagdlieder folgten und wurden mit der „Diplomatenjagd“ von Reinhard May beendet.

Breites Repertoire

Der MGV Harmonia präsentierte bekannte und beliebte Melodien. Mit Elvis Presley „love me tender“, Volksliedern, plattdeutschen Beiträgen, Gospel, Musicalsongs und Filmmusik zeigten sie ihr breites Repertoire.

Henrike Mahlmann rief mit ihren Edith-Piaf-Interpretationen Erinnerungen an die große Chansonsängerin hervor. Auch Mahlmann hatte einige Musicalstücke mitgebracht. Besondere Freude hatten alle Besucher bei den gemeinsam gesungenen Volksliedern von der Jagd. Unterstützt vom Jagdhornbläserkorps sang der Saal aus voller Kehle.

Schlagermusik

Der Chor „Auftakt“ unter der Leitung von Thomas Hessel hatte beschwingte und bekannte Lieder aus mehreren Jahrzehnten deutscher Schlagermusik dabei. „Liebeskummer lohnt sich nicht...“ oder „so ein Kuss kommt von alleine...“ luden zum fröhlichen Mitwippen mit den Füßen ein.

Mit Herbert Feldhege als Solist und den Zuschauern als Chor, der den Refrain sang, beendete der MGV Harmonia sein Konzert mit „Always look on the bright side of life“ aus Monty Pythons „Leben des Brian“.