Veranstaltungsarchiv

2015

1. Mai Tour

Zur traditionellen Fahrradtour strahlte die Sonne mit den Teilnehmern um die Wette. Das Treffen ab 11.30 Uhr bei Maria Witte zog sich etwas hin (es gab so viel zu erzählen...), doch nach dem einen oder anderen Willkommenstrunk und dem energischen Startbefehl des Tourenleiters Thorsten startete der Tross endlich Richtung Gut Eversum. Unterwegs stieß Wilhelm Budde dazu, was von der Allgemeinheit gerne zum Anlass genommen wurde, eine erste Pause einzulegen. Schließlich zogen wir durch bis zum Parkplatz an der Lippebrücke in Ahsen, wo Andreas und Ewald bereits mit dekorierten Tischen und Bänken auf unser Eintreffen warteten. Sie hatten den Marketenderwagen wieder einmal gut bestückt, so dass für jeden ein passendes Getränk zu finden war. Aber auch in so mancher Fahrradtasche fand sich noch ein Leckerchen.

Während der ungefähr halbstündigen Rast verdunkelte sich der Himmel, es blieb aber trocken. Kaum hatten wir die ersten paar hundert Meter vorbei an den „Partisanengräbern“ Richtung Schafsbrücke zurückgelegt, strahlte die Sonne wieder. So blieb es auch bis zum Schluss.

Bei Agnes Nottenkämper war der Hof wieder picobello vorbereitet, Dittmar stand am Grill und dressierte die ersten Würstchen, der Marketenderwagen wurde gemeinsam entladen und jeder suchte sich einen Platz zum Klönen, Essen, Trinken und Verweilen, bevorzugt in der warmen Sonne. In kleinen oder größeren Gruppen wurde so manches Lied gesungen - meistens von Karl auf der Quetschkommode begleitet -, bis wir gut gestärkt wieder das Rad bestiegen, und die Fahrt über den Alten Postweg, Alleeweg und am Krähenbusch vorbei zum Spargelhof Tenkhoff ging.

Hier wurden wir begrüßt mit Kaffeeduft, leckerem Erdbeer- und Apfelkuchen sowie Schnittchen mit allerlei Hausmacherwurst. Die Bedienung war wieder ausgezeichnet, daher wurde zum Dank unter der Leitung von Hans-Jürgen Lübke ein kurzes Ständchen dargebracht. Anschließend schmeckten auch wieder die Kaltgetränke.

Nach und nach löste sich die Veranstaltung auf und man radelte in kleinen Gruppen auf unterschiedlichen Wegen heimwärts. Wie man hörte, sind alle heile zuhause angekommen.

Es war ein schöner Tag, besonderen Dank dafür an Agnes Nottenkämper, Maria Witte, die Technische Truppe, Andreas, Ewald, Dittmar, Thorsten und alle anderen Helfer!