Veranstaltungsarchiv

2015

MGV feiert den Sommer

Fahrt zum LWL-Industriemuseum Schiffshebewerk Henrichenburg

 

Am Samstag, 5. September 2015, war es wieder soweit. Die MGV Familie feierte ihr Sommerfest. Die Besichtigung des historischen Schiffshebewerks in Henrichenburg und ein gemütlicher Abschluss in der Schützenhalle hatte Thorsten Kirstein geplant.

Mit Privatwagen startete die gut gelaunte Gruppe von 40 Personen, ausgestattet mit einem kleinen kleinen Namesbutton, gestaltet und angefertigt von Holger Planz, um 12:45 Uhr an der Stadthalle bei herrlichem Sommerwetter. Leider änderte sich dies im Laufe des Tages.

Am Schiffshebewerk angekommen wurden zwei Gruppen gebildet und je ein Führer erläuterte die Geschichte des Hebewerks. Im Internet unter „Verweise“ können Details zu dem historischen Bauwerk nachgelesen werden. Deshalb wird hier nicht weiter darauf eingegangen. Nur so viel: die ca. 5.000 Arbeiter verdienten während der Bauzeit (1884 - 1889) 1,50 RM am Tag. Davon mussten sie Unterbringung und Verpflegung in Höhe von ca. 1 RM abgeben!!! Trotzdem kamen sie aus ganz Europa, vor allem aus Italien, um das aus damaliger Sicht einmalige Bauwerk und den fast 224 km langen Kanal von Dortmund bis zur Ems bei Papenburg zu bauen.

Nach der fast 1,5 stündigen Führung konnten die Teilnehmer auf dem Motorschiff „Henrichenburg“ etwas entspannen. Bei Kaffee und Kuchen, der leider nicht ausreichte, wurde eine Besichtigung des Schleusenparks Waltrop/Henrichenburg vom Kanal aus gestartet. Mittlerweile hatte sich das Sommerwetter verzogen und Regenschauer zwangen die Gruppe unter Deck. Nur einige Hartgesottene hielten sich auf Deck auf. Hier war letztlich auch die Luft besser.

Nach zwei Stunden legte die „Henrichenburg“ wieder an.

Die Rückfahrt nach Olfen verlief ohne Probleme. In der Schützenhalle wartete das Serviceteam und DJ Jo (Jochen Kronsbein) auf die durstigen Gäste.

Um 19:00 Uhr wurde vom Vorsitzende Heinz Leitmann das Büfett freigeben. Der Andrang auf das Spanferkel mit Sauerkraut und Kartoffelgratin war groß. Nicht verwunderlich nach einem kräfteraubenden Tag.

Im Laufe des Abends ließen es sich die Sänger nicht nehmen, mit drei Liedern (unter der Leitung von Dirk Franek) die teilnehmenden Ehefrauen zu erfreuen. Das Sommerfest endete um ca. 23:00 Uhr. Alle waren zufrieden, aber müde. Eine Zusatzschicht legte die technische Truppe (unter der Leitung von Wolfgang Treitschke) mit Unterstützung von Thorsten Kirstein und Hans Jürgen Lübke am Sonntag ein. Es musste aufgeräumt werden.

Sommerfest Sommerfest Sommerfest Sommerfest Sommerfest Sommerfest Sommerfest Sommerfest Sommerfest Sommerfest Sommerfest Sommerfest Sommerfest Sommerfest