Das Frühlingssingen

Einführung

Beim Frühlingssingen handelt es sich um ein Kulturprogramm für die Bewohner des St. Vitus-Stiftes, welches seit 2003 jährlich im Gruppenraum aufgeführt wird.

Bei Kaffee und Kuchen lauschen die Bewohner den Klängen des Frühlings.

Der Vorläufer des heutigen Frühlingssingens geht auf die Tradition der „Seniorennachmittage“ zurück, welche am 10. März 1968 begründet wurde.

2017

Frühlingssingen im St. Vitus-Stift am 11. März

Lieder

Begleitet von einer Vielzahl bekannter Melodien war unser Chor am Samstag, zu Gast im St. Vitus-Stift. Unsere Sänger mit unserem Chorleiter Dirk Franek erfreuten unser Publikum mit Liedern, wie:

2013

Pfeifen, Gackern und Gurgeln für den Frühling

Mit einem musikalischem Blumestrauß voller unterschiedlicher Lieder wollte der Männerchor „Harmonia“ im St. Vitus-Stift den Frühling „nicht nur locken, sondern auch wecken“, sagte Heinz Leitmann, Vorsitzender.

„Immer, wenn die Männer mit ihren weißen Sakkos kommen, dann ist Frühjahr“, erklärte er. Denn das Frühlingkonzert des Männerchors hat schon seine Tradition. Während draußen ein kalter Wind um die Ecken wehte und es überhaupt noch nicht Frühling werden wollte, gab es im Speisesaal des Stifts Frühlingsgedichte und optimistische Liedweisen.

Bewähres und Bekanntes

Mit den „Harmonias“ und Solist Raimund Schmidt wurde in diesem Jahr ein anderes Programm gegeben. Dirigent Dirk Franek setzte mit seiner Textauswahl auf Altbewährtes und Bekanntes, zum Mitsingen und Zuhören. Nachdem der Männerchor zwei Lieder vorgetragen hatte, hatte Solist Raimund Schmidt die Bühne für sich. „Die Harmonias“ unter der Leitung von Horst Feldhege brachten kurzweilige und schelmische Lieder, zumeist aus den 20er Jahren.

Viele Evergreens

Neben dem Gesang pfiffen, gackerten, gurgelten und schwiegen die Sänger bei ihrem Vortrag „Kannst du pfeifen, Johanna?“. Anschließend versuchten sie zu klären, wer den „Käse zum Bahnhof gerollt“ hat. Schnell wurde „Herr Meier“ gefunden, der vom Himalaya. Das Treffen „in einer kleinen Konditorei“ endete mit einem beherzten „Cha cha cha“. Natürlich durften die Evergreens „Veronika, der Lenz ist da“ und „Mein kleiner grüner Kaktus“ nicht fehlen.

Der gesame Chor stimmte die Volkslieder „Es tönen die Lieder“ und „Alle Vögel sind schon da“ an. Dabei durften auch die Gäste mitsingen. Mit „Amazin grace“ verabschiedete sich der Chor bis zum nächsten Frühjahr.

2012

Mit Frühlingsliedern gegen den Winterblues

Der Männergesangverein besuchte am Sonntagnachmittag den St. Vitus-Stift. Grund dafür war das traditionelle Singen von Frühlingsliedern. Der Speisesaal des Altenwohnheims war bis auf den letzten Platz ausgefüllt. Bewohner, Mieter und auch Angehörige warteten gespannt auf den Auftritt der 28 Sänger. Sozialarbeiterin und Organisatorin Bettina Menke machte den Anfang und begrüßte das Publikum und den Gesangverein. Mit den Worten "Wir freuen uns auf einen Nachmittag voller schöner Stimmen", beendete sie ihre Begrüßungsrede und gab das Wort an den Vorsitzenden des Männergesangvereins Heinz Leitmann ab.

"Wir sind sehr froh, heute wieder hier zu sein, um unserer Freude über den Frühling mit Ihnen zu teilen, denn geteilter Freude ist ja bekanntlich die größte Freude", erzählte Leitmann. Doch in diesem Jahr verlief das klassische Frühlingskonzert anders als in den Jahren zuvor. Ein neues Gesicht zierte den Verein. Seit November 2011 ist Dirk Franek der neue Chorleiter, der nebenbei auch noch viel frischen Wind in die Gesangsgruppe brachte.

"Der Besuch der Männer ist für unserer Bewohner immer ein Höhepunkt", schwärmte Bettina Menke. "Dank Ihrer Hilfe können wir jedes Jahr den Winterblues vertreiben und die Stimmung aufheitern".

Geburtstagslied

Ehrengast in diesem Jahr war Wilhelm Zurstraßen, besser bekannt als "der Sheriff von Olfen", denn dieser feierte am Samstag seinen 94. Geburtstag. Der Männergesangverein überreichte ihm eine Blume und sang ein Geburtstagslied. Danach begann das eigentliche Konzert. Bei Kaffee und Kuchen lauschte das Publikum dem Gesang. Gleich mehrstimmig und mit ihren ausdrucksstarken Stimmen gaben sie Volkslieder wie "Freude am Leben" oder "Der Wanderer" zum Besten. Nach dieser Konzertstunde war nun auch im St. Vitus-Stift der Frühling eingekehrt.

Liedfolge:

2011

Den Frühling mit einem Blumenstrauß aus Tönen begrüßt

Mit einem Blumenstrauß aus Tönen erfreuten die Sänger des Männergesangvereins Harmonia Olfen jetzt die Heimbewohner und Gäste des St. Vitus-Stiftes und stimmten sie so auf den Frühling ein. Mit dem Lied "Ich lieb den Frühling" betraten die Sänger den voll besetzten Aufenthaltsraum unter wohlwollenden Applaus. Die stellvertretende Heimleiterin Frau Timmerheinrich begrüßte sie mit einem Frühlingsgedicht.

Heinz Leitmann, Vorsitzender des MGV, betonte in seinem Grußwort, dass es für den Olfener Chor schon zu einer Herzensangelegenheit geworden sei, im St. Vitus-Stift zu singen. Und dass in diesem wie auch in den vergangenen Jahren sogar das Wetter mitspielt und den Frühlingsbeginn erahnen lässt, freute ihn besonders. Mit dem Lied "Gut wieder hier zu sein" wurde dies von Sängern bestätigt und der Reigen der Frühlingslieder eröffnet.

Die Gesangspause belebte Renate Franz zur Freude der Anwesenden mit Frühlingsgedichte. Neben Lieder, die wieder den Frühling zum Thema hatten, wurden im zweiten Block auch Lieder wie "Bajazzo", "Der Wanderer" und das Plattdeutsche Lied "Naon Rägen" gesungen.

Mit begeistertem Applaus wurden die Sänger nach dem einstündigem Konzert verabschiedet.

Liedfolge:

2010

Konzert zum Frühling im Vitus Stift

Meine sehr verehrten Damen und Herren,

Recht herzlich möchte ich Sie heute zu unserem Frühlingskonzert hier im St. Vitus Stift begrüßen. Besonders begrüßen wir die neue Leiterin dieses Hauses Frau Kehl.

Nach dem langen Winter sehnen wir alle den Frühling herbei, so wie es scheint kommt er nun endlich und wir wollen ihn gemeinsam mit ihnen musikalisch begrüßen, mit Frühlingsliedern, Wanderliedern, Liebesliedern und Volksliedern.

Der Frühling naht mit Brausen
er rüstet sich zur Tat,
und unter Sturm und Sausen
keimt still die grüne Saat.

Drum wach, erwach, du Menschenkind
daß dich der Lenz nicht schlafend find.

Und nun wünschen wir allen viel Vergnügen.

Meine Damen und Herren, das war unser Konzert hier bei Ihnen zum Frühlingsanfang. Ich hoffe dass es ihnen Spaß gemacht hat, und wir bedanken uns ganz herzlich für die Einladung, und wir freuen uns schon auf das nächste Jahr.

Ein herzliches Dankeschön an unseren Chorleiter Karl Heinz Gerdemann, der uns für dieses Konzert vorbereitet hat.

Zum Schluss singen wir „Kein schöner Land in dieser Zeit“ die 4. Strophe singen wir gemeinsam.

2009

Programm für das Frühjahrssingen am Sonntag, 22. März um 16 Uhr

Sonntag, 22. März um 16 Uhr

1. Teil:

Pause

2. Teil:

 

2003

Programm für das Singen im Vitus Stift

6. April, 15.30 Uhr

Pianistin am Flügel: Sigrid Hartmann
Gesamtleitung: Brigitte Weiß

„Come Together“ (Kommt zusammen) Lied des Sängerbundes NRW

Begrüßung durch den Vorsitzenden Herbert Rotte

Meine sehr verehrten Damen und Herren,

ich möchte sie im Namen des MGV „Harmonia“ recht herzlich begrüßen. Mit dem Lied des Sängerbundes NRW „Come Together“ (zu Deutsch: Kommt zusammen), haben wir dieses Konzert heute eröffnet. Wir sind heute hier zusammen gekommen, um Sie mit ein paar Liedern zu erfreuen. Die Leitung hat Frau Brigitte Weiß, am Klavier begleitet uns Frau Sigrid Hartmann.

Als nächstes singen wir für Sie ein schwungvolles Lied „Schwinge dich auf, mein Lied“ von Ohtmar Kist, danach hören Sie ein Lied, dass die Freude und den Zauber der Musik zum Ausdruck bringt; „Zauber der Musik“ von Adolf Frey Völlen.

Frau Hartmann mit Ihren Schülern wird ein paar Musikbeiträge mit Klavier und Flöte für Sie spielen.

Und nun meine sehr verehrten Damen und Herren bereisen wir mit einen Volkslieder Potpourri vier europäischen Ländern, aus Deutschland „Schön ist die Welt“ aus Frankreich „Sur le pont d`Avignon“ aus der Schweiz „Durchs Oberland“ und aus Rumänien „Hoch der Wein“.

Als zweites singen wir ein Fränkisches Volkslied „Der Schweinauer Tanz“. Danach können Sie den Chor in Bewegung erleben mit dem Lied „Sing und swing im Chor“. Ein Sängergruß im Bluesformat von Michael Schmoll.

Frau Hartmann hat noch zwei Schüler mitgebracht, die Sie mit Klavier und Flöte erfreuen wollen.

Mit einem Gedicht, von Anne Steinwart, möchte ich Sie auf den Frühling einstimmen,

Ein bißchen Stille, ein wenig Ruhe,
abseits von der Geräuschkulisse des Alltags,
auf einem Stück Wiese.

Wohltuende Stille, im Hintergrund die Musik der Natur,
langvertraute Melodien, mit immer wieder neuem Zauber:
das Summen, Surren und Zirpen der Insekten,
der Gesang der Vögel und das Lied des Windes.

Kann man das Gras wachsen hören?
Können Schmetterlinge miteinander reden?
Die Luft ist voll von Tönen und klängen,
dennoch das Gefühl von tiefster Stille,
wohltuend und kraftspendend.

Und nun begrüßen wir den Frühling gemeinsam mit einen Frühlingskanon „Es tönen die Lieder“.

Im Anschluß daran singen wir mit Ihnen einige Volkslieder. Texte stehen im Faltblatt.

Horch, was kommt von draußen rein
Alle Vögel sind schon da
Wenn alle Brünnlein fließen
Wem Gott will rechte Gunst erweisen

Zum Schluß singen wir dann das Volkslied „Kein schöner Land in dieser Zeit“. Sie werden es sicherlich alle kennen, und singen Sie bitte die 4. Strophe mit. Der Text steht vorne auf dem Faltblatt.

Das meine sehr verehrten Damen und Herren war unser Konzert hier heute Nachmittag ich hoffe das es Ihnen gefallen hat und wünsche Ihnen noch einen schönen Sonntag.

Siehe auch