Der Sängerlindenstein

Einführung

1931 feierte unser Chor sein 65jähriges Bestehen. Im Rahmen des Festprogramms wurde der Platz an der Sängerlinde (Hafenstraße) eingeweiht und ein Gedenkstein aufgestellt.

Im Zuge einer Neugestaltung musste der Stein leider weichen.

Am 12. Mai 1988 wurde der Gedenkstein an der Sängerlinde feierlich wieder aufgestellt, woraus das Sängerlindenfest entstand.

Im Gedenken an die Sänger, die waren, die sind und sein werden.

Einweihung

Sänger weihen Gedenkstein ein

Der Männergesangverein Harmonia begeht am Donnerstag, 12. Mai 1988, einen denkwürdigen Tag in seiner Vereinsgeschichte; die Mitglieder des mehr als 120 Jahren alten Chores werden an diesem Tage an der "Sängerlinde" einen Gedenkstein einweihen.

Der Stein, ein 2,5 Tonnen schwerer Findling, wurde 1931, damals feierte der Verein sein 65jähriges Bestehen, an der ehemaligen Hafenstraße aufgestellt. Im Zuge der Neugestaltung der Hafenstraße und Wasserburg mußte der Gedenkstein entfernen und hatte danach lange Jahre auf dem alten Friedhof, dem heutigen Stadtpark, sein Domizil.

Die Stadt Olfen hat sich nun nach Beendigung der Ausbauphase des Platzes an der Hafenstraße wieder angenommen und ihn zu einer grünen Oase gemacht. Lindenbäume, eine Hainbuchenhecke und viel Grün bilden den Ort, an dem die Sänger der „Harmonia“ ihrer sangesfreudigen Vereinskameraden gedenken. Steinmetzmeister Theo Middelmann hat sich deshalb in den letzten Wochen mit dem Findling befaßt und ihn mit einer neuen Inschrift versehen, nachdem die vorhandenen Bronzebuchstaben von unbekannten Tätern abgebrochen waren.

Das Programm für den 12. Mai, zu dem die Sänger die gesamte Olfener Bevölkerung einladen, beginnt um 11 Uhr. Vertreter des Rates, der Stadt und der Verwaltung werden ebenso anwesend sein wie Mitglieder aus Vereinen und Verbänden. Herzlich eingeladen sind auch die Nachbarn der Sängerlinde. Mit dem offiziellen Teil wollen es die Sänger an diesem Tage nicht bewenden lassen. Bei einem Glas Bier und Würstchen wollen sie die Gemütlichkeit und den Frohsinn, Fakten, die schon in ihren Statuten verankert sind, in den Vordergrund rücken.

Ansprache zur Einweihung

Meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Gäste, liebe Sangesbrüder. Wir haben uns heute morgen hier zusammen gefunden, um eine Tradition neu aufzufrischen, nämlich einen Gedenkstein wieder an der Stelle zu plazieren, an der ihn schon unsere Sangesbrüder vor 57 Jahren aufgestellt hatten.

Am 15. Juni 1931 zum 65jährigen Jubiläum des Chors wurde dieser Findling als Gedenkstein für die Sänger der „Harmonia“ hier eingeweiht. Über Jahre hinaus hat er den Mitgliedern des Vereins als Treffpunkt gedient, bis er vor ca. 20 Jahren der Neuordnung des Gebietes Hafenstraße weichen mußte.

Im Zuge der Umbauphase wurde der Stein zum alten Friedhof, sprich Stadtpark, umgesiedelt und bei dessen Neugestaltung fand er seinen Lagerplatz auf dem Gelände der Firma Middelmann.

Ausbauphase und Umgestaltung waren vorbei und dann erinnerte man sich auch wieder an die „Sängerlinde“. Mein Dank gilt der Stadt für die hervorragende Gestaltung dieses Platzes und mein Dank gilt auch dem Steinmetzmeister Theo Middelmann, für die hervorragende Restaurierung des Steins. Sicherlich hat er einige Stunden darauf verwandt, den Stein in diese Form zu versetzen.

Meine Damen und Herren, liebe Gäste, wir wollen heute keine große Schau abziehen, wie man so sagt, der Männergesangverein „Harmonia“ möchte sich lediglich vorstellen. Er möchte sich als Kulturträger der Stadt Olfen darstellen und Sie, meine Damen und Herren dafür interessieren, daß Männergesang immer noch hörenswert ist.

Und besonders ein Wort an Sie, meine Damen: wenn Ihr Mann morgens schon singend aus dem Badezimmer kommt, schicken Sie ihn doch dann am Donnerstag zur Chorprobe, vielleicht paßt er ja zu uns.

Doch Spaß beiseite, wir haben hier als Sänger wieder ein Domizil bekommen, daß einlädt zum Verweilen. Wo man sich auch mit den Nachbarn der Sängerlinde unterhalten kann und wo man nicht gleich singen muß: „Vor meinem Vaterhaus stand eine Linde, vor meinem Vaterhaus steht jetzt ´ne Bank, egal ob Volksbank oder Dresdener Bank oder welche auch immer.“

Meine Damen und Herren, liebe Gäste, der Männergesangverein „Harmonia“ wird Sie sicherlich auch in Zukunft mit diesem Platz, sprich mit der Sängerlinde, beschäftigen.

Darum möchte ich allen Anwesenden zurufen: „Wo man singt da laß´ dich ruhig nieder, böse Menschen haben keine Lieder!“

Ich danke Ihnen für's Zuhören.

Bernhard Wiefel
Vorsitzender des MGV „Harmonia“ Olfen von 1866 e.V.
am 12. Mai 1988

Die Sängerlinde

Sängerlindenfest soll zur festen Einrichtung werden

Ein positives Fazit konnte der Männergesangverein Harmonia nach Abschluß des Einweihungsfestes ziehen. „Die Stimmung bei der Gedenksteineinweihung an der Sängerlinde war großartig, das Wetter herrlich und die Organisation bestens“.

Vorsitzender Bernhard Wiefel eröffnete das Fest mit launigen Worten, die darin gipfelten: „Meine Damen, wenn Ihr Mann in der Badewanne singt, schicken Sie Ihn am Donnerstag zur Chorprobe“.

Auch Stadtdirektor Heinz Voß fand lobende Worte und Anerkennung für die Traditionspflege der Harmonia. Ebenso muß die gute Zusammenarbeit mit den übrigen Olfener Vereinen, die zahlreich vertreten waren, besonders gewürdigt werden.

Bis in den späten Nachmittag hinein wurde fröhlich gesungen und gefeiert.

Spontanes Ergebnis: Dieses Fest soll zur festen Einrichtung werden. Jedes Jahr am Himmelfahrtstag soll nun das Sängerlindenfest stattfinden.

Standort Sängerlinde

auf Google Maps ansehen

Siehe auch